Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Rot: Überschriften
Blau: Zwischenüberschriften
Schwarz: Bibeltext

Der Prophet Jesaja.

Kap. 63-66: Nachträge.

Kapitel 63
Der Rachetag über Edom im Jahre der Erlösung Israels.

1 Wer ist der, der von Edom herkommt,
in hochroten Kleidern von Bozra?
Dieser da, prächtig geschmückt mit seinem Gewand,
einher schreitend in der Fülle seiner Kraft?
Ich bin's, der Gerechtigkeit verheißt,
der Macht hat, zu erretten!
2 Warum ist Rot an deinem Gewand und warum sind deine Kleider wie eines, der die Kelter tritt?
3 Ja, eine Kelter habe ich getreten, ich allein,
und von den Völkern stand mir niemand bei.
Ich trat sie nieder in meinem Zorn
und stampfte sie zusammen in meinem Grimm,
daß ihr Saft an meine Kleider spritzte,
und ich alle meine Gewänder besudelte.
4 Denn einen Rachetag hatte ich im Sinn,
und mein Erlösungsjahr war herbeigekommen.
5 Und ich blickte aus, aber da war kein Helfer,
und staunend schaute ich umher: aber da war kein Unterstützer -
da half mir mein Arm,
und mein Grimm, der unterstützte mich,
6 so daß ich Völker niedertrat in meinem Zorn
und sie zerschmetterte in meinem Grimm
und ihren Saft zur Erde rinnen ließ.

Des Propheten Gebet um Vergebung des nach so vielen Wohlthaten Gottes bewiesenen Undanks und Ungehorsams des Volks und um Erfüllung der göttlichen Verheißungen.

7 Die Gnadenerweisungen Jahwes will ich preisen, die Ruhmestaten Jahwes,
entsprechend alle dem, was uns Jahwe erwiesen hat, und die vielfältige Güte gegen das Haus Israels,
die er ihnen erwiesen hat gemäß seiner Barmherzigkeit und der Fülle seiner Gnaden,
8 indem er sprach: Fürwahr, mein Volk sind sie, Söhne, die nicht trügen werden!
Und so ward er ihr Erretter.
9 In aller ihrer Drangsal fühlte er sich bedrängt, und es errettete sie der Engel, in welchem er selbst erschien:
vermöge seiner Liebe und Verschonung erlöste er sie,
hob sie empor und trug sie alle Tage der Vorzeit.
10 Sie aber waren widerspenstig und betrübten seinen heiligen Geist;
da verwandelte er sich für sie in einen Feind: er selbst bekämpfte sie.
11 Da gedachte sein Volk an die Tage der Vorzeit, an Mose:
Wo ist er, der sie heraufführte aus dem Meere samt dem Hirten seiner Herde?
Wo ist er, der in ihr Inneres legte seinen heiligen Geist?
12 Er ließ zur Rechten Moses gehn seinen majestätischen Arm,
er spaltete die Gewässer vor ihnen, um sich einen ewigen Namen zu machen,
13 er ließ sie durch Wasserfluten dahinschreiten, wie das Roß durch die Steppe, ohne zu straucheln;
14 gleich dem Vieh, das in den Thalgrund niedersteigt, brachte der Geist Jahwes es zur Ruhe.
Also hast du dein Volk geleitet, um dir zu machen einen herrlichen Namen!
15 Blicke vom Himmel herab und schaue nieder,
aus deiner heiligen und herrlichen Wohnung!
Wo sind dein Eifer und deine Krafterweisungen?
Mit der Regung deines Innern und deinem Erbarmen hältst du gegen mich zurück!
16 Fürwahr, du bist unser Vater:
denn Abraham weiß nichts von uns,
und Israel kennt uns nicht;
du, Jahwe, bist unser Vater, "unser Erlöser von alters her" ist dein Name.
17 Warum lässest du, Jahwe, uns abirren von deinen Wegen,
lässest unser Herz sich verstocken, daß es dich nicht mehr fürchte?
Kehre wieder um deiner Knechte,
um der Stämme willen, die dein Besitztum sind!
18 Auf eine kleine Weile haben sie deinen heiligen Berg in Besitz genommen,
haben unsere Feinde dein Heiligtum zertreten.
19 Wir stehen da wie solche, über die du längst nicht mehr geherrscht hast,
die nie nach deinem Namen genannt waren.
Ach, daß du doch den Himmel zerrissest, herniederstiegst,
daß Berge vor dir in Schwanken gerieten!